Direkt zum Inhalt

5 Fragen an - Sophie Robinson, Großbritannien

Sophie Robinson

Vor sieben Jahren gründete die Interior Designerin Sophie Robinson ihr eigenes Planungsbüro. Blueprint Interior Architecture befindet sich fernab vom Großstadttrubel auf dem Land ca. 100 km östlich von Birmingham. Das dreiköpfige Team arbeitet hauptsächlich für Auftraggeber aus dem Hotel- und Gastronomiebereich.

Welches sind die Hauptkriterien, nach denen Sie sich für einen Stoff entscheiden?

Das kommt eindeutig auf den Einsatzbereich an. Wir versuchen immer, Stoffe auszusuchen, die praktisch und strapazierfähig sind. Gleichzeitig ist uns aber auch eine große Auswahl an Dessins wichtig. Ich mag es, unterschiedliche Materialien und Muster miteinander zu kombinieren. Das schafft ein angenehmes Raumgefühl.

 

Wann im Gestaltungsprozess entscheiden Sie sich für einen Stoff?

So genau kann ich das gar nicht sagen. Das hängt immer mit dem Design zusammen. Manchmal inspiriert mich der Standort oder die Geschichte des Gebäudes, Es kann auch vorkommen, dass mir die Farbe eines Textils oder eines Gegenstands so gut gefällt, dass das den Designprozess in Gang setzt. Die Stofffrage zieht sich also wie ein roter Faden durch verschiedene Projektphasen.

 

Was ist gewichtiger: Design oder Funktion?

Ich kann Design und Funktion nicht voneinander trennen. Beide sind wichtig. Wenn wir allerdings einen Stoff entdecken, in den wir uns auf der Stelle verlieben, der aber zu teuer oder nicht robust genug ist, dann überlegen wir genau, wo wir den Stoff einsetzen und wie viel Material wir wirklich brauchen. Ich würde allerdings keinen Stoff auswählen, der mich farblich und designtechnisch nicht überzeugt. Auch wenn die Funktionalität perfekt wäre.

Die vielfältig einsetzbaren drapilux-Stoffe entsprechen genau unseren Designvorstellungen.

Warum arbeiten Sie gern mit drapilux-Stoffen?

drapilux-Stoffe erfüllen die praktischen und technischen Voraussetzungen, die unsere Kunden erwarten. Sie sind flammhemmend, leicht zu reinigen und strapezierfähiger.

Wir arbeiten jetzt seit vier Jahren mit drapilux. Unter anderem haben wir die Coordn8-Kollektion für die Ausstattung von über 1.000 Zimmern im Rahmen eines laufenden Sanierungsprojekts der Warner Leisure Hotels ausgewählt. Die vielfältig einsetzbaren drapilux-Stoffe entsprechen genau unseren Designvorstellungen.

Außerdem ist die Unterstützung von drapilux einfach großartig. Die Objektberater haben uns geholfen, enge Zeitpläne zu halten, indem immer alles termingerecht hergestellt und geliefert wurde. Auch die Beratung, als wir Farbe oder Design eines Stoffes ändern wollten, war sehr professionell und vorausschauend.

 

Wie hat sich der Markt verändert?

Textilien für den kommerziellen Markt werden „technischer“. Stoffe, die aufgrund ihrer Funktionen traditionell im Gesundheitswesen eingesetzt werden, halten immer häufiger Einzug in Hospitality-Projekte. Flammhemmende, strapazierfähige, sogar antimikrobielle Stoffe sind in diesem Bereich relevant und nützlich.

Was mir besonders auffällt – Stoffe werden designorientierter. Die Auswahl an Texturen und Mustern ist enorm. Innovative und abwechslungsreiche Farbkombinationen prägen das Bild. Künstliche Fasern ahmen natürliche Stoffe täuschend echt nach und wirken daher hochwertiger und ansprechender als noch vor ein paar Jahren. Das wirkt sich natürlich positiv auf die Wirtschaftlichkeit aus.

JETZT TEILEN

|