Direkt zum Inhalt

drapilux bioaktiv: Antibakteriell durch Silberionen

drapilux bioaktiv: Antibakteriell durch Silberionen

Nosokomiale Infektionen (Krankenhaus-Infektionen) und antibakterielle Resistenzen sind eine ernstzunehmende Bedrohung für gesundheitliche Einrichtungen. Jede Oberfläche ist ein potenzieller Überträger für Krankheitserreger – auch Vorhänge und Gardinen. Stoffe mit der intelligenten Zusatzfunktion drapilux bioaktiv ergänzen die Hygienekette, indem sie mehr als 99 Prozent aller Bakterien auf ihrer Oberfläche abtöten. Wie das funktioniert, und was Silbermünzen in der Milch damit zu tun haben, erklärt Ralf Bosse.

Um Krankenhaus-Infektionen vorzubeugen, ist es wichtig, gesundheitliche Einrichtungen hygienisch und sauber zu halten. Das ist besonders essentiell für Gegenstände, die in Kontakt mit Patienten kommen. Aber auch auf Oberflächen im Allgemeinen können sich Krankheitserreger sammeln und die Wahrscheinlichkeit einer Infektion erhöhen.

Nosokomiale Infektionen und antibakterielle Resistenzen

Daten des europäischen HAI-Nerzwerkes (Healthcare-associated Surveillance Network) belegen den Ernst der Lage. So verzeichnet allein Europa pro Jahr 3,2 Millionen Infektionen mit Krankheitserregern in gesundheitlichen Einrichtungen. 37.000 Patienten versterben jährlich in direkter Folge. Verursacht werden die Infektionen häufig durch gegen Antibiotika resistente Bakterien wie Klebsiella pneumoniae oder Staphylococcus aureus (MRSA) auf Oberflächen, auch auf Vorhängen und Gardinen.

Intelligente Zusatzfunktion drapilux bioaktiv für antibakterielle Stoffe

Abhilfe schaffen Stoffe von drapilux, die mit der intelligenten Zusatzfunktion drapilux bioaktiv ausgestattet sind. Artikel wie drapilux 102, drapilux 835 oder drapilux 182 verfügen über eine besondere Ausrüstung auf der Textiloberfläche, die Erregerzellen angreift und die bakterielle Besiedlung um mehr als 99 Prozent reduziert. Wie das funktioniert? Die Antwort liegt im Silber.

Silberionen im Stoff

Die antimikrobielle Wirkung von Silber ist bereits seit tausenden von Jahren bekannt. Edles Tafelsilber sollte schon Könige und Fürsten vor Krankheiten schützen, Ärmere setzten auf eine Silbermünze im Milchkrug.

Konkret handelt es sich um einen Wirkstoff auf Basis von Silberionen, der in einem speziellen Verfahren fest auf der Oberfläche der drapilux bioaktiv-Faser fixiert wird. Die positiv geladenen Silbermoleküle beschädigen die Zellmembrane und stören den Stoffwechsel sowie den Vermehrungsmechanismus des Bakteriums. Durch diese Dreifachwirkung werden auch die besonders problematischen multiresistenten Erreger (MRSA) auf der Faseroberfläche bekämpft. 

drapilux bioaktiv: Antibakteriell durch Silberionen

Bei Bakterien wie E. coli erzeugen die Silberionen sogenannte „Pits“ in der Zellwand. Diese erhöhen die Membranpermeabilität, die Zellwand ist für Flüssigkeiten und Substanzen durchlässiger. Gleichzeitig blockieren die Silberionen im Inneren der Zelle Enzyme, die den Stoffwechsel des Bakteriums in Gang halten. Lebenserhaltende Prozesse im Zellinneren können nicht beibehalten werden und der Erreger stirbt.

Wissenschaftlich belegte Wirksamkeit

So viel zur Molekularbiologie. Aber funktioniert die Ausstattung durch Silberionen auch in der Praxis? „Gemeinsam mit dem Hygiene-Institut der Berliner Humboldt Klinik haben wir das Infektionsrisiko durch Vorhänge und Gardinen im Krankenhaus untersucht. Unter Praxisbedingungen verglichen wir dabei die Wirksamkeit von drapilux bioaktiv-Stoffen mit herkömmlichen Polyestergeweben“, erläutert Ralf Bosse. 

Das Ergebnis: Bei allen untersuchten Erregern zeichnete sich eine deutliche Reduktion der Bakterienzahl durch drapilux bioaktiv ab, bei einzelnen Bakterien wie Klebsielle pneumoniae sogar um bis zu 100 Prozent.

Zuverlässig, waschbeständig und unbedenklich

Da die Wirksubstanz bei drapilux bioaktiv  fest auf der Faser fixiert ist, ist sie für die Gesundheit unbedenklich. „Stoffe mit der intelligenten Zusatzfunktion sind bereits von Anfang an mit ihr ausgestattet, sodass ein zusätzliches Auftragen entfällt. Zudem bleibt die Funktion selbst nach 50 Waschgängen bei 60 Grad erhalten“, berichtet Ralf Bosse.

Der richtige Stoff für den Gesundheitssektor und darüber hinaus

Durch ihre antimikrobielle Wirkung sind Dekostoffe mit der intelligenten Zusatzfunktion drapilux bioaktiv ideal zur Innenausstattung im Krankenhausbereich, in Reha-Kliniken, in Alten- und Pflegeheimen und in Arztpraxen geeignet. Die COVID-19-Pandemie hat das Thema Hygiene zudem in allen Bereichen des Lebens hervorgehoben. Daher ist auch für Büroausstatter, die Hotellerie und den Kreuzfahrtschiffbereich interessant, dass das Artikel-Portfolio von drapilux eine Vielzahl an Stoffen mit antibakterieller Wirkung bietet. Die Textilien erfüllen sowohl die ästhetischen als auch funktionalen Ansprüche im Objektbereich. Alle Stoffe des Emsdettener Textilherstellers sind flammhemmend (drapilux flammstop), strapazierfähig und waschbeständig.

Weitere Informationen: https://bioaktiv.drapilux.com/de

Ralf Bosse

Ralf Bosse

Betriebsleiter Schmitz Textiles I 35 Jahre im Unternehmen I Experte für intelligente Funktionen

Seit Beginn seiner Karriere ist Ralf Bosse an der Entwicklung neuer Funktionen für drapilux-Gewebe und deren Übertragung zur Serienproduktion beteiligt. Seine Aufgabe besteht darin, sicherzustellen, dass die bei der Entwicklung erstellten Standards eingehalten werden. Darüber hinaus ist er dafür verantwortlich, dass die drapilux-Textilien den stetig wachsenden qualitativen Anforderungen des Marktes gerecht werden. Durch einen engen Austausch mit dem Vertrieb und anderen Schnittstellen erfährt er zeitnah, was der Markt und die Kunden fordern und wie es entsprechend umgesetzt werden kann. 

 

 

Weitere spannende Artikel aus der Serie #good2know

 

Folge 1 Intelligence woven in – So werden unsere Stoffe smart

Folge 2 – drapilux all in one – „Die eierlegende Wollmilchsau“ mit Alleinstellung

Folge 3 – Vorreiterrolle drapilux – Hier geht die Reise der intelligenten Textilien hin

Folge 4 – Zertifizierungen – Strenge Qualitätsnachweise für Objekttextilien

Folge 5 – Erhöhter Brandschutz in der Adventszeit

Folge 6 – Was steckt hinter der IMO-Zertifizierungswelle?

Folge 7 – Die richtige Verdunklung – Blackout vs. Dimout

JETZT TEILEN

|